Wissenschafts-Skandal: Erwärmungspause mit schlechten Daten diskreditiert – sagt NOAA-Whistleblower

Wie bereits hier berichtet: NASA und NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) haben 2015 ihre Klimadaten „angepasst“, wodurch die Erwärmung in den letzten Jahren plötzlich zugenommen hat. Der so genannte „Hiatus“, die Global-Warming-Pause seit etwa der Jahrtausendwende, habe alleine auf Messfehlern beruht, hieß es.

Doch waren es wirklich „Messfehler“? Brandaktuelle Enthüllungen der Daily Mail lassen die Sache nun in einem völlig neuen Licht erscheinen.

Dr. John Bates, 40 Jahre lang NOAA-Wissenschaftler, ging den „Anpassungen“ auf den Grund und fand Erstaunliches heraus. Der Hauptgrund für das Verschwinden des „Hiatus“ waren bewusste Veränderungen der Temperaturmessungen von Bojen, um diese mit Schiffsmessungen zu „homogenisieren“. Nur stellen Schiffe selbst eine Hitzequelle dar, Ergebnisse variieren von Schiff zu Schiff, und die Messwerte sind von der Ladung eines Schiffs abhängig. Dr. Bates’ Urteil:

»They had good data from buoys. And they threw it out and “corrected” it by using the bad data from ships. You never change good data to agree with bad, but that’s what they did – so as to make it look as if the sea was warmer.«

Zitiert nach: Daily Mail – „Exposed: How world leaders were duped into investing billions over manipulated global warming data“

Die neuen Ozeantemperaturen eliminierten den „Hiatus“ sowohl in den NOAA- als auch in den NASA-Daten. Dr. Bates wirft dem ehemaligen Chef des NOAA-Klimadatenarchivs, Dr. Thomas Karl, vor, dieser habe mit den „Anpassungen“ die Global-Warming-Pause diskreditieren und die Erwärmung maximieren wollen:

»Gradually, in the months after K15 came out, the evidence kept mounting that Tom Karl constantly had his ‘thumb on the scale’—in the documentation, scientific choices, and release of datasets—in an effort to discredit the notion of a global warming hiatus and rush to time the publication of the paper to influence national and international deliberations on climate policy.«

»So, in every aspect of the preparation and release of the datasets leading into K15, we find Tom Karl’s thumb on the scale pushing for, and often insisting on, decisions that maximize warming and minimize documentation.«

Zitiert nach: Judith Curry –  „Climate scientists versus climate data“

Nur wenige Monate nach der Korrektur der Daten fand die Pariser Konferenz statt, auf der ein weltumspannendes Abkommen gegen den Klimawandel beschlossen wurde. Durch die Entfernung des „Hiatus“ wirkte dieser natürlich gleich viel bedrohlicher.

Die Details zu den Enthüllungen finden Sie in der Daily Mail und in Dr. Bates’ eigenem Artikel auf dem Blog von Prof. Judith Curry.

Von deutschen Leitmedien wird die spektakuläre Story dagegen vollständig ignoriert! (Stand: 1 Woche nach Erscheinen des Originalartikels)

Die neuen Entwicklungen legen also nahe, dass genau das zutrifft, was ich in meiner Thriller-Trilogie und auch auf diesem Blog geschrieben habe: Seit etwa der Jahrtausendwende ist die Globale Erwärmung gestoppt!

Die verlässlichen Satellitendaten von RSS und UAH zeigen den Erwärmungsstopp über den gesamten Zeitraum von 1998 bis 2015. Erst das massive El-Niño-Ereignis 2016 hat den „Hiatus“ verschwinden lassen – doch nun, da dieses vorbei ist, spricht vieles dafür, dass er sich wieder einstellen wird. Der Klimawandel macht also noch weiter Pause!

Advertisements